PM Antrag Baumfibel

Die Baumfibel wurde 2016 in der Stadt Viersen mit großen Erwartungen veröffentlicht. Jetzt haben die Grünen den Antrag gestellt, ein Resümee zu ziehen. Angesichts aktueller Fällungen auf Streuobstwiesen sehen sie keinen positiven Effekt der Baumfibel. Der Kreis hat zudem festgestellt, dass viele Obstbäume verschwunden sind.

Die Baumfibel, die auf Freiwilligkeit im Umgang mit Bäumen setzt, wurde im Jahr 2016 eingeführt – statt einer Baumschutzsatzung, wie die Grünen damals beantragt hatten. Gleichzeitig wurde von der Kommunalpolitik beschlossen, nach drei Jahren ein erstes Fazit zur Wirksamkeit der Fibel zu ziehen. Dies haben die Grünen nun beantragt. Neben der politischen Fristsetzung sehen die Grünen auch einen aktuellen Anlass.

„Wir haben mitbekommen, dass auf einer Streuobstwiese in Viersen-Heimer vor kurzem rund 20 Bäume von einem privaten Eigentümer gefällt wurden – trotz Baumfibel“, erläutert Maja Roth-Schmidt, sachkundige Bürgerin der Grünen im Umweltausschuss der Stadt Viersen. „Diese Streuobstwiese steht im Landschaftsplan unter Schutz. Dennoch sind dort seit 1990 rund 80 von 100 Obstbäumen verschwunden.“

Martina Maaßen, Vorsitzende der Grünen Stadt Viersen und designierte Bürgermeisterkandidatin, berichtet weiter: „Der Kreis Viersen hat als Untere Landschaftsbehörde im letzten Jahr eine Kartierung der Streuobstwiesen in Viersen vorgenommen. Das offizielle Ergebnis liegt noch nicht vor, doch jetzt schon lässt sich sagen, dass viele geschützte Obstbäume verschwunden sind.“

Zwar verbiete eine Baumschutzsatzung in der Regel nicht das Fällen von Obstbäumen, argumentiert Ludwig Mertens, ebenfalls sachkundiger Bürger der Grünen im Umweltausschuss. „Doch damit sind einzelne Bäume oder Bäume in Obstplantagen gemeint. Einerseits stehen Streuobstwiesen im übergeordneten Landschaftsplan unter Schutz, andererseits lässt das Fällen von Obstbäumen auch Rückschlüsse auf die Behandlung anderer Bäume zu.“ Eigentümer seien entweder schlecht informiert oder würden bewusst rechtliche Vorgaben missachten. Sein Fazit: „Die Baumfibel ist sicher gut gemeint, doch ihre Wirkung ist praktisch Null. Die Praxis zeigt: wir brauchen eine Verankerung des Baumschutzes im kommunalen Satzungsrecht, die auch nicht gewerblich genutzte Obstbäume, Streuobstwiesen und Hecken einschließt.“

„Wir wollen wieder eine Baumschutzsatzung“, so Maja Roth-Schmidt. „Eine hundertjahrige Buche deckt zum Beispiel den Sauerstoffbedarf von 500 Menschen, filtert pro Jahr eine Tonne Feinstaub aus der Luft und senkt an einem heißen Sommertag die Temperatur in den Straßen um 3,5 Grad. Der Schutz von Bäumen muss in Zeiten des Klimawandels selbstverständlich sein.“ Deshalb werden die Grünen auch weiter eine Baumschutzsatzung für Viersen fordern.

Neuste Artikel

Fragen aus dem RP Wahlforum: Der Rat der Stadt Vieren wird durch Bürger der Stadt in verschiedensten Ausschüssen und Gremien gestaltet. Ist es möglich bei den Mitgliedern auch einmal, wie im Berufsleben, eine Altersgrenze zu setzen. Es ist mir unverständlich das sich in den Gremien und auf den verschiedensten Positionen Menschen tummeln die das Alter von 65 Jahren überschritten haben. Da muss man sich doch nicht wundern, das die jüngere Generation kein Int eresse für politische Aktivitäten und politisches Denken hat.

Fragen aus dem RP Wahlforum: Was tun Sie in Zeiten von Corona gegen das Problem völlig überfüllter Linienbusse, die unsere Schulkinder täglich zur Schule bringen?

Fragen aus dem RP Wahlforum: – Digitalisierung der Schulen (EvR intere ssiert mich am meisten). Wurde mittlerweile ein Status erreicht der einen echten Online Unterricht möglich macht? Livekamera aus dem Klassenzimmer heraus in dem der Lehrer präsent ist und die Liveinhalte an die Bildschirme der Kinder in Ihre privaten Zimmern gesendet werden. – Flächenverbrauch in Viersen gibt es eine Bilanz über den Landflächenverbrauch in Viersen z.B. der letzten 20 Jahre? Sieht man in der Verwaltung einen Zusammenhang zwischen Insektensterben bzw. erhaltung sowie fehlen des Versickerungswasser durch Versiegelung der Landflächen? Stichwort; Neubau an der Ernst Moritz Arndt Straße: Hier wurde eine blühende, wilde Wiese mit Schotter zugeschüttet und bebaut. Direkt dahinter steht die leere Halle von Draftex. Etwas weite r die Straße hinunter liegt die riesige Fläche von ehemals ATU brach. Gibt es ein Bewusstsein dafür, dass hier Flächen der Natur entnommen wurden auf die kein Bienchen mehr fliegen wird? Ein Bewusstsein dafür das diese Flächen an das Kanalnet z angeschlossen sind und somit kein Wasser mehr versickert? Dies alles vor dem Hintergrund, dass der nachhaltige Nutzen dieser neuen Gebäude bezweifelt werden kann. Gibt es Pläne für die Nutzung oder den Rückbau alter Brachliegender Gebäude? – Wahlberechtigung der Jugendlichen auch für Bundestagswahlen – Zusätzliche Stimmrechte für Eltern entsprechend der Zahl ihrer Kinder; womit den Interessen der jungen Menschen in einer überalterten Gesellschaft Rechnung getragen wird.

Ähnliche Artikel