Antrag: Erfahrungsbericht der Verwaltung über die Baumfibel

Am 19.5.2016 wurde vom Ausschuss für Bauen, Umwelt, Klima die Einführung und Verteilung der Baumfibel beschlossen, nachdem sich für den Antrag unserer Fraktion, in Viersen erneut eine Baumschutzsatzung zu beschließen, keine politische Mehrheit gefunden hat. Gleichzeitig hat der Ausschuss beschlossen, dass die Verwaltung nach einer dreijährigen Probephase einen Erfahrungsbericht vorlegt, auf dessen Grundlage über das weitere Vorgehen entschieden werden kann.

Seit der Veröffentlichung der Baumfibel sind inzwischen vier Jahre vergangen. Wir beantragen nunmehr einen schriftlichen Erfahrungsbericht der Verwaltung an den Ausschuss.

Die Baumfibel basiert auf Freiwilligkeit und verantwortungsvollem Umgang des Bürgers mit seinem Baumbestand. Gemäß Baumfibel sollen Fällungen nur erfolgen, wenn
– der Baum nicht mehr verkehrssicher / standsicher ist,
– dies aus Läuterungsgründen zum Erhalt und Entwicklung von vorhandenen Bäumen unverzichtbar ist,
– eine geplante Bebauung beabsichtigt ist und der Baum nach Prüfung aller planerischen Möglichkeiten einer ordnungsgemäßen Bebauung entgegen steht,
– der Erhalt aus wirtschaftlichen Gründen (Pflegekosten) unzumutbar ist,
– die Bewohnbarkeit von Gebäuden nachweislich unzumutbar durch den Baum beeinträchtigt wird.
Bitte stellen Sie dar, ob diese Vorgaben eingehalten wurden und wie das in der Fibel dargestellte Leitbild bei den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Viersen aufgenommen und umgesetzt wurde.

Bitte nennen Sie auch die Anzahl der in der Baumfibel angebotenen Beratungen, die von Bürgern in Anspruch genommen wurden, wenn sie einen Baum fällen wollen, und das Ergebnis dieser Beratungen.

Zudem interessiert uns die Zahl der freiwillig gepflanzten Ersatzbäume, wenn eine Baumfällung unvermeidbar gewesen sein sollte.

In der o.g. Sitzung wurde auch beschlossen, die Baumfibel als verbindliche Handlungsanweisung für die Verwaltung im Umgang mit städtischen Bäumen im öffentlichen Raum einzuführen. Bitte stellen Sie dar, ob und wie dies umgesetzt wurde.

Neuste Artikel

Fragen aus dem RP Wahlforum: Der Rat der Stadt Vieren wird durch Bürger der Stadt in verschiedensten Ausschüssen und Gremien gestaltet. Ist es möglich bei den Mitgliedern auch einmal, wie im Berufsleben, eine Altersgrenze zu setzen. Es ist mir unverständlich das sich in den Gremien und auf den verschiedensten Positionen Menschen tummeln die das Alter von 65 Jahren überschritten haben. Da muss man sich doch nicht wundern, das die jüngere Generation kein Int eresse für politische Aktivitäten und politisches Denken hat.

Fragen aus dem RP Wahlforum: Was tun Sie in Zeiten von Corona gegen das Problem völlig überfüllter Linienbusse, die unsere Schulkinder täglich zur Schule bringen?

Fragen aus dem RP Wahlforum: – Digitalisierung der Schulen (EvR intere ssiert mich am meisten). Wurde mittlerweile ein Status erreicht der einen echten Online Unterricht möglich macht? Livekamera aus dem Klassenzimmer heraus in dem der Lehrer präsent ist und die Liveinhalte an die Bildschirme der Kinder in Ihre privaten Zimmern gesendet werden. – Flächenverbrauch in Viersen gibt es eine Bilanz über den Landflächenverbrauch in Viersen z.B. der letzten 20 Jahre? Sieht man in der Verwaltung einen Zusammenhang zwischen Insektensterben bzw. erhaltung sowie fehlen des Versickerungswasser durch Versiegelung der Landflächen? Stichwort; Neubau an der Ernst Moritz Arndt Straße: Hier wurde eine blühende, wilde Wiese mit Schotter zugeschüttet und bebaut. Direkt dahinter steht die leere Halle von Draftex. Etwas weite r die Straße hinunter liegt die riesige Fläche von ehemals ATU brach. Gibt es ein Bewusstsein dafür, dass hier Flächen der Natur entnommen wurden auf die kein Bienchen mehr fliegen wird? Ein Bewusstsein dafür das diese Flächen an das Kanalnet z angeschlossen sind und somit kein Wasser mehr versickert? Dies alles vor dem Hintergrund, dass der nachhaltige Nutzen dieser neuen Gebäude bezweifelt werden kann. Gibt es Pläne für die Nutzung oder den Rückbau alter Brachliegender Gebäude? – Wahlberechtigung der Jugendlichen auch für Bundestagswahlen – Zusätzliche Stimmrechte für Eltern entsprechend der Zahl ihrer Kinder; womit den Interessen der jungen Menschen in einer überalterten Gesellschaft Rechnung getragen wird.

Ähnliche Artikel