27.08.2020 Antrag: Einrichtung eines offenen Arbeitskreises Klima

wir beantragen, sehr zeitnah einen offenen Arbeitskreis Klima des Stadtrates einzusetzen, in den die Fraktionen jeweils zwei Vertreterinnen oder Vertreter mit Stimmrecht entsenden. Der Arbeitskreis wird darüber hinaus aufgerufen und bevollmächtigt, gemäß dem Beschluss seiner Mehrheit, Vertreterinnen und Vertreter der vor Ort vertretenen Interessen der Industrie, des Handels und des Handwerks, der nach § 63 Bundesnaturschutzgesetz anerkannten Umwelt- und Naturschutzverbände anzuhören oder als dauerhaft beratende Mitglieder zu berufen. Dies soll analog auch für Einzelpersonen gelten, die in Viersen leben und im betreffenden Themenfeld ein ausgewiesenes Engagement und überparteiliche Expertise nachweisen können.

Begründung:

In der Debatte um die Ausrufung des Klimanotstands in Viersen und einen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantragten jährlichen Klimabericht der Verwaltung hat die Stadt Viersen, vertreten durch die technische Beigeordnete, am 5. September 2019 im Ausschuss für Bauen, Umwelt und Klimaschutz die Einrichtung eines Arbeitskreises des Rates in Aussicht gestellt, der sich ausschließlich mit den Fragen des Klimaschutzes und der Klimaanpassung auseinandersetzen würde. Dieser Impuls wurde von allen Fraktionen begrüßt. Auch ohne formale Beschlussfassung hat unsere Fraktion auf dieser Grundlage der Vertagung ihres Antrags auf einen jährliche Klimaschutzbericht zur weiteren Beratung in diesem Arbeitskreis zugestimmt. Nachdem die Verwaltung im Juni ihr Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz in Viersen vorgelegt hat, ist ersichtlich, dass sie der Ankündigung vom September 2019 keine Taten folgen lässt.

Die offensichtliche Dringlichkeit, sämtliche Aufgabenfelder des Klimaschutzes und der Klimaanpassung in der Stadt Viersen zeitnah und konsequent anzugehen, macht es notwendig, die Kontroll- und Steuerungsfunktion des Rates über die Klimaaktivitäten der Verwaltung durch eine Ausweitung der dafür zur Verfügung stehenden Kapazität zu vergrößern. Der Ausschuss für Bauen, Umwelt und Klimaschutz ist schon aufgrund der zahlreichen Tagesordnungspunkte, die oft formalen Charakter haben oder zu Baubeschlüssen führen, nicht in der Lage, sich mit den erforderlichen Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung in der Breite und Tiefe zu erfassen, die dem Thema angemessen wäre. Außerdem halten wir es erforderlich und sinnvoll, beim Klimaschutz im fraktionsübergreifenden Schulterschluss die Anbindung an die relevanten gesellschaftlichen Interessengruppen zu suchen und den Horizont der fachlichen Diskussion damit maßgeblich zu erweitern.

Weitere Informationen:

– Sitzungsniederschrift des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Klimaschutz vom 5. September 2019 [https://sessionnet.krz.de/viersen/ri/getfile.asp?id=43494&type=do]

Neuste Artikel

Fragen aus dem RP Wahlforum: Der Rat der Stadt Vieren wird durch Bürger der Stadt in verschiedensten Ausschüssen und Gremien gestaltet. Ist es möglich bei den Mitgliedern auch einmal, wie im Berufsleben, eine Altersgrenze zu setzen. Es ist mir unverständlich das sich in den Gremien und auf den verschiedensten Positionen Menschen tummeln die das Alter von 65 Jahren überschritten haben. Da muss man sich doch nicht wundern, das die jüngere Generation kein Int eresse für politische Aktivitäten und politisches Denken hat.

Fragen aus dem RP Wahlforum: Was tun Sie in Zeiten von Corona gegen das Problem völlig überfüllter Linienbusse, die unsere Schulkinder täglich zur Schule bringen?

Fragen aus dem RP Wahlforum: – Digitalisierung der Schulen (EvR intere ssiert mich am meisten). Wurde mittlerweile ein Status erreicht der einen echten Online Unterricht möglich macht? Livekamera aus dem Klassenzimmer heraus in dem der Lehrer präsent ist und die Liveinhalte an die Bildschirme der Kinder in Ihre privaten Zimmern gesendet werden. – Flächenverbrauch in Viersen gibt es eine Bilanz über den Landflächenverbrauch in Viersen z.B. der letzten 20 Jahre? Sieht man in der Verwaltung einen Zusammenhang zwischen Insektensterben bzw. erhaltung sowie fehlen des Versickerungswasser durch Versiegelung der Landflächen? Stichwort; Neubau an der Ernst Moritz Arndt Straße: Hier wurde eine blühende, wilde Wiese mit Schotter zugeschüttet und bebaut. Direkt dahinter steht die leere Halle von Draftex. Etwas weite r die Straße hinunter liegt die riesige Fläche von ehemals ATU brach. Gibt es ein Bewusstsein dafür, dass hier Flächen der Natur entnommen wurden auf die kein Bienchen mehr fliegen wird? Ein Bewusstsein dafür das diese Flächen an das Kanalnet z angeschlossen sind und somit kein Wasser mehr versickert? Dies alles vor dem Hintergrund, dass der nachhaltige Nutzen dieser neuen Gebäude bezweifelt werden kann. Gibt es Pläne für die Nutzung oder den Rückbau alter Brachliegender Gebäude? – Wahlberechtigung der Jugendlichen auch für Bundestagswahlen – Zusätzliche Stimmrechte für Eltern entsprechend der Zahl ihrer Kinder; womit den Interessen der jungen Menschen in einer überalterten Gesellschaft Rechnung getragen wird.

Ähnliche Artikel