11.10.2018 Antrag an den Rat der Stadt Viersen Einrichtung Kommunale Klimapartnerschaft

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rat der Stadt Viersen bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Ratssitzung zu setzen:
Der Rat der Stadt Viersen möge Folgendes beschließen:
Die Verwaltung wird beauftragt, eine Interessensbekundung zur Teilnahme am Projekt „Kommunale Klimapartnerschaft“ zu formulieren und abzugeben.
Die Klimapartnerschaft soll mit der „Servicestelle Kommunen in der Einen Welt“ (SKEW) sowie mit dem „Klimabündnis in der Einen Welt“ und mit in Viersen bereits aktiven bürgerschaftlichen Initiativen, wie z.B. Klimaschutzinitiativen und Eine-Welt-Initiativen gemeinsam entwickelt werden.
Begründung:
Das Projekt „Kommunale Klimapartnerschaften“ wird von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW), von Engagement Global und der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. (LAG 21 NRW) gemeinsam durchgeführt. Unterstützt wird das Projekt durch zwei Präsidiumsbeschlüsse des Deutschen Städtetages sowie durch den Deutschen Städte- und Gemeindebund und den Deutschen Landkreistag.
In einer kommunalen Klimapartnerschaft arbeiten zwei Kommunen regelmäßig und strukturiert auf den Gebieten Klimaschutz und Klimaanpassung zusammen.
Die SKEW berät einerseits bei der Suche nach einer passenden thematischen oder auch regionalen Ausrichtung des entwicklungspolitischen Engagements. Neben der individuellen Beratung werden auch Checklisten und umfangreiches Informationsmaterial geboten. Andererseits gibt die SKEW auch Hilfestellung bei der Akquise weiterer Fördermittel, z.B. des BMZ oder der KfW. Es geht darum, gemeinsam die Chancen zu nutzen, die in der Begegnung und im Austausch von Ideen und Erfahrungen liegen.
Mit einer solchen Klimapartnerschaft kann Viersen zeigen, dass sich die Stadt ihrer Verantwortung bewusst ist und mit seinem Beitrag für einen zukunftsfähigen Planeten sorgen will. Gleichzeitig werden durch interkulturelle Begegnungen und den fachlichen Austausch neue Perspektiven eröffnet. So kann Viersen Hand in Hand mit über 60 anderen Kommunen, die bereits am Programm teilnehmen, Entwicklung gestalten. Schließlich steht es Viersen gut, globales Engagement zu zeigen. Wir erkennen den Einfluss unseres Lebensstiles auf die Umwelt an und verbinden lokales Handeln mit globaler Verantwortung.
Die kommunalen Klimapartnerschaften bündeln die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierten Programme zur Förderung des bürgerschaftlichen und kommunalen Engagements in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Ziele der Klimapartnerschaften sind zum einen die systematische und dauerhafte Integration der Themen Klimaschutz und Klimaanpassung in die Partnerschaftsarbeit und zum anderen das Erarbeiten konkreter Handlungs-programme mit Zielen, Maßnahmen und Ressourcen für die Umsetzung von Klimaschutz auf lokaler Ebene. Durch Prävention und kommunale Daseinsvorsorge kann ein Baustein zum weltweiten Klimaschutz beigetragen werden.
Zielgruppe der kommunalen Klimapartnerschaft sind auf beiden Seiten Akteure der kommunalen Verwaltung, zivilgesellschaftliche Akteure sowie Schülerinnen und Schüler. Auf Basis von Prognosen der betei-ligten Partner-Gemeinden kann ein Austausch der Experten der Kommunen stattfinden, der schließlich zu einer Kooperation zwischen den Schulen der beiden Gemeinden führt. Ziel ist die fachliche Zusammenar-beit der Stadt Viersen mit einer Gemeinde/Stadt im globalen Süden in den Bereichen Klimaschutz und Klimaanpassung.
Wünschenswerte Nebeneffekte sind zudem das Zusammenwachsen der verschiedenen Akteure auch in-nerhalb der Stadt Viersen und innerhalb der Partnergemeinde sowie die Schärfung des Bewusstseins aller Beteiligten durch die breite Befassung mit dem Thema Klimaschutz und Folgen der Klimaanpassung.

Neuste Artikel

Viersener Grüne loben Wirtschaftsförderung und fordern öffentliche Co-Working Spaces in allen Ortsteilen

Viersener Grüne wählen neue Fraktionsspitze – CDU-Ratsfrau wechselt zu den GRÜNEN

Fragen aus dem RP Wahlforum: Der Rat der Stadt Vieren wird durch Bürger der Stadt in verschiedensten Ausschüssen und Gremien gestaltet. Ist es möglich bei den Mitgliedern auch einmal, wie im Berufsleben, eine Altersgrenze zu setzen. Es ist mir unverständlich das sich in den Gremien und auf den verschiedensten Positionen Menschen tummeln die das Alter von 65 Jahren überschritten haben. Da muss man sich doch nicht wundern, das die jüngere Generation kein Int eresse für politische Aktivitäten und politisches Denken hat.

Ähnliche Artikel