Fragen aus dem RP Wahlforum: Welche Möglichkeiten sehen Sie den ÖPNV in Viersen auszubauen? Wie wollen Sie den Wald und die Stadtbäume retten?

ÖPNV

Wir wollen Pendlerströme auf die Bahn umleiten. Viersen hat mit den umliegenden Großstädten eine intensive Verkehrsbeziehung. Pendler*innen
brauchen ein attraktives Angebot des ÖPNV. Wir werden unseren Einfluss wahrnehmen, um alle Viersener Stadtteile opti mal an die Mittel und
Oberzentren der Umgebung anzubinden. Wir unterstützen alle Initiativen, um die Verlängerung der Regiobahnlinie S 28 von Kaarst über Viersen nach Venlo möglichst schnell zu realisieren. Wir stehen hinter den Plänen, die Strecke zwisch en Dülken und Kaldenkirchen zweigleisig auszubauen allerdings nur mit dem bestmöglichen Lärmschutz für Anwohner*innen.
Wir wollen die Taktung der innerstädtischen Busverbindungen erhöhen wo immer dies möglich und nötig ist. Wir setzen auch auf flexible Lösungen für den öffentlichen Nahverkehr. Wir werden den Einsatz kleiner und mittlerer Elektrobusse prüfen und voran bringen, um öffentliche Verkehrsangebote
digitaler, individueller und flexibler zu gestalten.

Wald und Stadtbäume
Wir wollen endlich ein Konzept „Zukunft Stadtgrün“, das diesen Namen verdient.
Mit einem ausreichenden Gewicht im künftigen Stadtrat wollen wir uns für konkrete ökologische Leitlinien einsetzen, die sämtliche städtischen Flächen
einbeziehen, auch den Wald, die Grünzüge und Agrarf lächen. Naturnahe Entwicklung wird Querschnittsaufgabe in den Bereichen Stadtentwicklung,
Bauen und Planen.
Es ist unsere Absicht, neue Wälder auf städtischen Flächen zu gründen und den vorhandenen Wald in klimastabilen, möglichst naturnahen Mischwald
umz ubauen, um die Artenvielfalt zu fördern und Kohlendioxid Speicher gegen den Klimawandel anzulegen. Dazu sollen die Planungen für Naturwaldzellen am Hohen Busch und im Rintger Bruch zeitnah umgesetzt werden. Diese werden der natürlichen Entwicklung überlass en und nicht mehr bewirtschaftet. Der steigende Totholz Anteil bietet Lebensräume für Tiere und Pflanzen.
Wir wollen auch den „Wald für Menschen“! Dazu müssen wir die Nutzungskonflikte zwischen Naturschutz und Freizeitnutzung neu regeln. Wir
wollen die We ge für Wanderer, Mountainbiker und den Pferdesport aufwerten, doch gleichzeitig das Wegenetz konzentrieren, um ungestörte Rückzugsräume für Tiere und Pflanzen zu schaffen.
Wir wollen die Öffentlichkeit stärker durch das Angebot von Patenschaften, Jubiläum s und „Hochzeitswäldern“ sowie öffentliche Pflanz und Gießaktionen
einbeziehen und uns dabei auch konkret an die Viersener Unternehmen und Vereine wenden.
Bäume sind unsere besten Verbündeten im Kampf für das Klima.

Neuste Artikel

Fragen aus dem RP Wahlforum: Der Rat der Stadt Vieren wird durch Bürger der Stadt in verschiedensten Ausschüssen und Gremien gestaltet. Ist es möglich bei den Mitgliedern auch einmal, wie im Berufsleben, eine Altersgrenze zu setzen. Es ist mir unverständlich das sich in den Gremien und auf den verschiedensten Positionen Menschen tummeln die das Alter von 65 Jahren überschritten haben. Da muss man sich doch nicht wundern, das die jüngere Generation kein Int eresse für politische Aktivitäten und politisches Denken hat.

Fragen aus dem RP Wahlforum: Was tun Sie in Zeiten von Corona gegen das Problem völlig überfüllter Linienbusse, die unsere Schulkinder täglich zur Schule bringen?

Fragen aus dem RP Wahlforum: – Digitalisierung der Schulen (EvR intere ssiert mich am meisten). Wurde mittlerweile ein Status erreicht der einen echten Online Unterricht möglich macht? Livekamera aus dem Klassenzimmer heraus in dem der Lehrer präsent ist und die Liveinhalte an die Bildschirme der Kinder in Ihre privaten Zimmern gesendet werden. – Flächenverbrauch in Viersen gibt es eine Bilanz über den Landflächenverbrauch in Viersen z.B. der letzten 20 Jahre? Sieht man in der Verwaltung einen Zusammenhang zwischen Insektensterben bzw. erhaltung sowie fehlen des Versickerungswasser durch Versiegelung der Landflächen? Stichwort; Neubau an der Ernst Moritz Arndt Straße: Hier wurde eine blühende, wilde Wiese mit Schotter zugeschüttet und bebaut. Direkt dahinter steht die leere Halle von Draftex. Etwas weite r die Straße hinunter liegt die riesige Fläche von ehemals ATU brach. Gibt es ein Bewusstsein dafür, dass hier Flächen der Natur entnommen wurden auf die kein Bienchen mehr fliegen wird? Ein Bewusstsein dafür das diese Flächen an das Kanalnet z angeschlossen sind und somit kein Wasser mehr versickert? Dies alles vor dem Hintergrund, dass der nachhaltige Nutzen dieser neuen Gebäude bezweifelt werden kann. Gibt es Pläne für die Nutzung oder den Rückbau alter Brachliegender Gebäude? – Wahlberechtigung der Jugendlichen auch für Bundestagswahlen – Zusätzliche Stimmrechte für Eltern entsprechend der Zahl ihrer Kinder; womit den Interessen der jungen Menschen in einer überalterten Gesellschaft Rechnung getragen wird.

Ähnliche Artikel