Fragen aus dem RP Wahlforum: – Welche kommunalpolitischen Erfahrungen haben Sie? (vor allem an Herrn Hopp und an Frau Maaßen) – Welche klimapolitischen Maßnahmen streben Sie an? (vor allem an Herrn Hopp und Frau Maaßen) – Welche Konsequenzen sehen Sie für die Viersener Unternehmen für Ihre Klimapolitik? – Welche Aufgaben würden Sie als Bürgermeister*in zur Chef*innensache erklären?

Ich vertrete meine Partei seit über 20 Jahren im Viersener Stadtrat in den Themenfeldern Sozialpolitik und Jugendpolitik, seit vielen Jahren auch als
Sprecherin der Fraktion. In dieser Rolle bin ich immer wieder in allen kommunalpolitischen Themenfeldern aktiv.
Der Klimaschutz wird mit mir als Bürgermeisterin zur Chefinnensache!
Ich möchte, dass auch in Viersen der Klimanotstand ausgerufen wird und dass wir klimapolitische Abwägungen in alle Beschlussfassungen des Rates und
seiner Ausschüsse sowie in d as er Geschäft der laufenden Verwaltung einbeziehen.
Ich möchte, dass es in Viersen ein klares Konzept dafür gibt, wie wir Neubauten und soweit möglich auch den Gebäudebestand klimaschützend gestalten. Wir müssen unsere Stadt an die Folgen des nicht mehr abzuwendenden Klimawandels so anpassen, dass wir mit extremen Wetterphasen (Dürren, starke
Niederschläge, Stürme) besser umz ugehen wissen.
Bei der Neuansiedlung von Unternehmen wollen wir Unternehmen die ökologisch und sozial agieren den Vorzug geben. Die Stadt sollte auch auf
Firmen, die hier bereits aktiv sind, aktiv zugehen und Klimaberatung leisten. Mit dem Ziel klimaneutr ale Stadtverwaltung 2030 kann die Stadt Viersen mit ihren die städtischen Unternehmen dabei als Vorbild vorangehen. Viele Unternehmen sind hier aber schon selbst viel weiter.

Anders als von meinen politischen Mitbewerbern dargestellt ist Klimaschutz auch nicht nur ein teures Werkzeug, um Dinge zu verhindern, sondern es ist ein wichtiger Faktor, damit Viersen weiter zukunftsfähig und sozial bleibt. Was wir jetzt nicht in den Klimaschutz investieren müssen wir möglicherweise noch selbst, zukünftige Generationen aber auf jeden Fall ausbaden.

Neuste Artikel

Viersener Grüne loben Wirtschaftsförderung und fordern öffentliche Co-Working Spaces in allen Ortsteilen

Viersener Grüne wählen neue Fraktionsspitze – CDU-Ratsfrau wechselt zu den GRÜNEN

Fragen aus dem RP Wahlforum: Der Rat der Stadt Vieren wird durch Bürger der Stadt in verschiedensten Ausschüssen und Gremien gestaltet. Ist es möglich bei den Mitgliedern auch einmal, wie im Berufsleben, eine Altersgrenze zu setzen. Es ist mir unverständlich das sich in den Gremien und auf den verschiedensten Positionen Menschen tummeln die das Alter von 65 Jahren überschritten haben. Da muss man sich doch nicht wundern, das die jüngere Generation kein Int eresse für politische Aktivitäten und politisches Denken hat.

Ähnliche Artikel